Ninjutsu ist die Kampfkunst der Ninja aus dem feudalen Japan. Ninjas (auch Schattenkrieger genannt) führten vor Jahrhunderten, bewaffnet oder unbewaffnet, Sonderaufgaben aus.

Bereits 600 n.Chr. engagierte Prinz Taishi Ninja und Kunoichi (weibliche Ninja) für Kundschaftungen. Die einzelnen Ninja-Familien entwickelten unterschiedliche Stile (z.B. Togakure-Ryu), die von klein auf geübt wurden und innerhalb der Familie weitergegeben wurde. Sie passten sich ihrer Umgebung mit viel Geschick an und verwandten spezielle Waffen für ihren Kampf.

Ninjutsu unterteilt sich in 18 Teilgebiete:

1. Seishin teki tyoyo geistige Verfeinerung
2. Taijutsu unbewaffneter Kampf
3. Ninja ken Ninjaschwert
4. Bojutsu Stock- und Stabkampf
5. Shurikenjutsu Wurfgeschosse
6. Yarijutsu Speerkampf
7. Naginatajutsu Hellebardenkampf
8. Kusarigama Seilwaffen
9. Kayakujutsu Feuer
10.  Hensojutsu Verkleiden
11.  Shinobi iri Methoden zum leisen Gehen
12.  Bajutsu Reitkunst
13.  Sui ren Wassertraining
14.  Bo-ryaku Strategie
15.  Cho ho Geheimnisse bewahren
16.  Intonjutsu Elemente-Training in der Natur
17.  Ten-mon Meteorologie
18.  Chi-mon Geographie

Zudem kannte jeder Ninja die Atemie- und Vitalpunkte des menschlichen Körpers, wodurch es u.a. möglich war, einen körperlich überlegenen Gegner mit wenigen gezielten Schlägen sich zu verteidigen. Da Ninjutsu kein Sport ist wo Kraft oder Masse eines Menschen wichtig sind, sondern vor allem der Geist und Gefühl eine wichtige Rolle spielen, werden Schlägertypen bei diesem Sport sicher nicht auf ihre Kosten kommen.